Wir graben für euch die ungewöhnlichsten Orte aus – #DerersteSatz

Oftmals sind es wenige Worte, die uns festhalten, uns verweilen lassen und uns neugierig machen.

BannerWochenende
Es ist nicht selten der erste Satz eines Buches, aber auch der erste Satz, den ein anderer Mensch zu uns spricht. Bleiben wir stehen? Hören wir weiter zu? Lesen wir weiter, da wir sofort neugierig geworden sind auf denjenigen der da vor uns steht oder wahlweise auf das Buch, das uns in diesem Moment noch fremd ist, dessen 1. Satz aber bereits nahelegt, dass wir Freunde werden könnten?
Der Bookshouse Verlag hat nun eine eigene Seite dazu geschaffen. Dort kann der Leser die ersten Sätze der Bookshouse Bücher auf sich wirken lassen. Eine interessante Idee, eine spannende Idee, die in dem Augenblick lustig wird, wenn der erste Satz aus einem Wort besteht. „Augenblick!“ :-)

Der erste Satz

Etwas mehr als einen Satz beinhaltete mein kurzes Interview mit einer meiner Autorenkolleginnen. Ich durfte Dagmar-Helene Schlanstedt bei der Buchmesse in Leipzig nun auch persönlich kennenlernen und hier war es so, schon der erste Satz machte mich neugierig auf sie, auf den Menschen Dagmar-Helene.

Dagmar
Liebe Dagmar, es hat mich sehr gefreut, dich in Leipzig ja endlich auch persönlich kennen zu lernen. Wenn ich richtig zugehört habe, dann hast du sehr gute Kenntnisse in Sachen Homöopathie, also heilen mit natürlichen Mitteln. Habe ich das richtig vernommen?

Ich bin ein großer Fan der Homöopathie, aber meine große Leidenschaft gehört den Wildkräutern, vorwiegend die, die von allen bekämpft werden und auf denen jeder unachtsam herumtrampelt. Mit ihnen habe ich die unglaublichsten Heil-Erfolge erzielt, sie sind ein unschätzbarer Nektar des Lebens.

Hast du das gelernt, also hast du eine Ausbildung gemacht oder ist es reine Erfahrung oder – wie bei anderen – überliefertes Wissen innerhalb der Familie?

Sowohl als auch. Der Samen wurde in meiner Erziehung gelegt, die Feinheiten und die innere Klarheit habe ich von einer kompetenten Kräuterfrau gelehrt bekommen. Dafür bin ich sehr dankbar.     

Spielt dieses Wissen auch in deinen Büchern eine Rolle, also haben deine Protagonisten hier Fähigkeiten, bei denen du ihnen deine Erfahrungen weiter gibst, ihnen hilfreich zur Seite stehst?

Oh ja! Es ist mir sogar ein inneres Bedürfnis, in jedem meiner Bücher ein bisschen Kräuterzauber einfließen zu lassen. In meinen ersten Blue Eyes – Thriller wird der Täter beispielsweise anhand von Kurkuma überführt. Der Protagonist meiner Fantasy-Reihe Weltenspur muss Kräuter zu einem Gemisch zerkauen, das als Wundauflage bei offenen Händen hilft.     

Apropos Bücher, wenn du dir frei aussuchen könntest, wo du schreiben kannst. Wofür würdest du dich entscheiden und warum? Villa am Meer, alte Finca, Schloss in der Normandie… Möglichkeiten gibt es ja genug.

Alles drei hört sich verlockend an. Ich würde mich jedoch für das Schloss entscheiden –der Kräuter wegen, die in so einem Schlossgarten wachsen.

Nimm an, du hättest die Möglichkeit einen Tag mit deinen Protagonisten zu verbringen. Wer würde das sein und wieso?

Mein Herz würde mich nach Witara ziehen, in die wunderbare Fantasiewelt der Geschwister Marka und Claudio. Die Bewohner dort leben in einer unbelasteten Natur, voller Freude und Leichtigkeit, mit einem unsichtbaren Band verbunden. Hindernisse verwandeln sie in Chancen. Der Urgrund ihrer Existenz ist für sie das Kostbarste.   

Was wäre dein größter Traum, den du dir in diesem Leben – abgesehen von deinen Büchern – unbedingt erfüllen möchtest?

Einen Tag mit einem Indianer-Urvolk verbringen.

Wenn eines Tages in vielen, vielen Jahren ein Fremder vor dir stünde und dir vorschlagen würde, dass du nun die Chance hast, in einem deiner Bücher weiter zu leben. Für welches würdest du dich entscheiden und warum dieses Buch?

Witara natürlich, aus demselben Grund wie oben beschrieben.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mir meine neugierigen Fragen zu beantworten, ich hoffe, dich auch bald real wieder zu sehen.

Neugier ist der Schlüssel des Lebens. Ich habe dir zu danken, liebe Gabriele.

3 Kommentare

  1. Christa Kuczinski

    Eine tolle Aktion die Lust auf mehrrrr (lesen) macht ***
    Liebe Grüße
    Christa

    Antworten
  2. Anna Loyelle

    Schöner Beitrag Macht Lust auf das Buch. LG Anna

    Antworten
  3. Sandra Florean

    Sehr schönes Interview!

    Viele Grüße
    Sandra

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *